Bewertung Des Peripheren Arteriellen Tons


Endothelfehlfunktion


Die Endothelfehlfunktion ist eine der frühesten Stufen der kardiovaskulären Erkrankung. Das Auftauchen und die Entwicklung einer Gefäßerkrankung ist eng mit der Gesundheit der inneren arteriellen Wand verbunden. Endothelzellen kleiden die inneren Wände der Arterien aus und wirken als Schutzbarriere gegen Eindringen in die Blutgefäße von toxischen im Blut entstandenen Substanzen. Während Endothelfehlfunktion übergeht die Funktionalität der Endothelzellen in den Blutgefäßen und in den Arterien zu einem Proentzündungsstadium und zeigen reduzierte vasodilatierenden prothrombischen Eigenschaften. Die Endothelfehlfunktion wird breit von der medizinischen Gemeinschaft für die wichtigste Verbindung zwischen potentiellem Risiko und nachfolgender kardiovaskulären Erkrankung.

Eine Forschung zeigt, dass die Endothelfehlfunktion den meisten Formen von kardiovaskulärer Erkrankung zugrunde liegt, darunter Hypertension, koronare Arterienkrankheit, chronischer Herzfehler, periphere Arterienkrankheit, Diabetes und chronische Niereninsuffizienz. Falls Endothelfehlfunktion unbehandelt gelassen wird, beginnen die Arterienwände allmähig ihre Elastizität zu verlieren, werden dick und hart. Die arterielle Steifigkeit reduziert die Zuführung von reichem an Nutrienten und Sauerstoff Blut zu den Geweben, einschließlich zum Herz. Die atherosklerotische Plaque ist unumkehrbar, aber die Endothelfehlfunktion ist heilbar und die Besserung des Zustands kann mit Reduzierung des kardiovaskulären Risikos assoziiert werden.

Das VitalScan Endothelsystem erlaubt den Ärzten die Endothelfunktion zu identifizieren, messen und verfolgen. Das gibt Möglichkeit den Fachleuten pathologische Fälle der Endothelfehlfunktion in einem frühen Stadium zu identifizieren und die frühe Entdeckung erleichtert die Behandlung. Peripherer Arterienton (PAT) ist eine passende Technologie, entworfen die Änderungen im Arterienton in den peripheren Arterien zu messen. Der PAT Signal wird mit einem Fingerspitzenmonitor aufgenommen, welcher die Änderungen im arteriellen Pulsierungsvolumen misst. Diese Information gibt einen Einblick in das kardiovaskuläre und autonome Nervensystem. Das nicht-invasive Endothelsystem unterstützt ein Paar modifizierter plethysmographischen Biosensore, welche auf der PAT Beurteilungstechnologie beruhen. Diese moderne Methode verhindert die Sammlung von distalem venösen Blut, was zu einem Reflex der Gefäßverengung in den Venen und Arteriolen führen kann.

Peripherer Arterielle Ton (PAT)


Die PAT (Peripherer arterielle Ton) Technologie misst Änderungen im arteriellen Ton der peripheren Arterien. Diese Information gibt den Fachleuten wichtigen Einblick in as autonome Nervensystem als auch in das kardiovaskuläre System. Die PAT Technologie ist eine nicht-invasive Maßnahme, benutzt zur Zeit für Entdeckung von Herzerkrankung, erektiler Fehlfunktion und obstruktiver Schlafapnoe, aber sie hat sich auch als sehr effektiv in der Entdeckung und Beobachtung von anderen kardiovaskulären Erkrankungen erwiesen.

Die PAT Daten beinhalten Information aus einem frühen Stadium und deswegen ist die PAT Technologie sehr wertvoll für Entdeckung und Verfolgung von Erkrankungen, Verbesserung der Patientenbehandlung und Reduzierung der Ausgaben für Gesundheitswesen. Außer der Entdeckung von kardiovaskulären Erkrankungen hat das PAT System ein Potenzial die Diagnose und die Beherrschung weiterer Erkrankungen zu bessern, darunter metabolisches Syndrom, Diabetes, periphere Arterienkrankheit und viele andere.

Wie funktioniert PAT?

Das VitalScan Endothelsystem benutzt die PAT Technologie um endothelverursachte Änderungen im Vaskularton zu messen. Die PAT Technologie benutzt eine einfache und nicht-invasive Fingerprobe oder Biosensor. Der Fingerspitzenbiosensor misst nicht-invasiv die Änderungen im arteriellen Pulsierungsvolumen, indem er den PAT Signal auffängt.

Der Fingerspitzenbiosensor übt einen ständigen subdiastolischen Druck auf die Fingerspitze aus. Auf dieser Weise wird die Spannung der Arterienwand beobachtet, welche einen dynamischeren PAT Signal sendet, verhindert die Sammlung von distalem venösen Blut und verhindert das Rutschen des Biosensors und das Fallen vom Finger.

Dann wird eine Standardmanschette zum Messen des Blutdrucks am nicht dominanten Arm des Patienten gelegt. Um gleichzeitig für Änderungen des Vaskulartons, die nicht vom Endothel abhängen, zu überprüfen, wird auch am anderen Arm gemessen. Die Manschette zieht sich zusammen und induziert eine hyperemische Antwort, welche eine 5-minutige arterielle Okklusion verursacht. Nach Abnahme der Manschette verursacht der plötzliche Blutfluß eine vom Endothel abhängige flußvermittelte Dilatation (FVD). Diese Dilatation (reversive Hyperemie) wird durch Erhöhung der Amplitude des PAT Signals markiert. Diese Schwankung wird vom Endothelsystem aufgefangen und bearbeitet.

Alle PAT Signal Daten werden gesammelt und anschließend analisiert mit digitalen Signalbearbeitungsalgorithmen. Die resultierende Information wird dann bearbeitet und in einem einfachen Format mit einer fortgeschrittenen Software dem Arzt erklärt. Das Programm berechnet den Endothelindex als Verhältnis der Postokklusion zur Vorokklusion. Die PAT Ergebnisse können in folgende Kategorien eingeordnet werden:

PAT Wert 2,1 und höher:
Dieser niedrige Wert zeigt entsprechen niedriges Risiko für Herzerkrankung. Das Endothel funktioniert ordentlich, gibt maximalen Schutz und das Herz bleibt gesund. Dieses Niveau wird genannt GRÜNES NIVEAU PAT.

PAT Wert zwischen 1,68 und 2:
Dieser mäßige Wert zeigt, dass manche Änderungen im Lebensstil notwendig sind. Die Endothelfunktion ist akzeptierbar und es gibt keine Gesundheitsrisiken, aber prevantive Maßnahmen sind notwendig um Endothelfehlfunktion und Absinken ins Rote Niveau vorzubeugen. Lebensstiländerungen wir Reduzieren des Cholesterins, Stressbeherrschung, Aufhören zu Rauchen, Senken des Blutdrucks und Abnehmen sind empfehlenswert um eine Herzerkrankung zu vermeiden oder aufzuschieben. Dieser PAT Wert wird genannt GELBES NIVEAU PAT.

PAT Wert von 1,67 und weniger:
Ein Wert von 1,67 und weniger zeigt die dringende Notwendigkeit von ärztlicher Aufmerksamkeit. Dieser Wert wird genannt ROTES NIVEAU PAT.

Das Endothelsystem gibt einen einmaligen Einblick ins kardiovaskuläre System mit nicht-invasiven Methoden. Der Test wird schnell und leicht durchgeführt im Büro oder in einer Klinik und gibt verlässliche reproduzierbare Information für die Diagnose. Zusätzlich zu diesen praktischen Vorteilen hat das Endothelsystem noch folgenden Nutzen:

Nutzen des Endothelsystems:
• Gibt Indizien für Herz-Kreislauf-Erkrankung in einem frühen Stadium um:
    o zukünftige kardiovaskuläre Zwischenfälle vorzusagen
    o existierende kardiovaskuläre Erkrankungen zu beurteilen
    o den Ausgang eines kardiovaskulären Risikos besser als den konventionellen Framingham Wert zu nennen
    o frühe Behandlung der Endothelfehlfunktion zu starten, um kardiovaskuläre Ausgänge zu stoppen oder zu modifizieren
• Sagt erektile Fehlfunktion (EF) vorher – ein früher Indikator und unabhängiger Risikofaktor für zukünftige kardiovaskuläre Zwischenfälle
    o Die Endothelfehlfunktion trägt zur Pathophysiologie der EF bei und bleibt oft nicht diagnostiziert
    o 9 von 10 Urologen würden die Behandlung von EF Patienten modifizieren bei Feststellung einer Endothelfehlfunktion
    o Princeton Consensus Panel promotiert die Beurteilung des kardiovaskulären Risikos bei EF Patienten

Was Ist Die Endothelfehlfunktion?


Über das Endothel

Jede Vene und Arterie ist mit einer dünnen Schicht Schutzzellen ausgekleidet, genannt Endothel. Das Endothel dient dazu den Gefäßen von blutinneren Verunreinigungen, Toxinen, Mikroben und anderen Elementen zu schützen, welche schädigend werden können, wenn sie die Gefäßwände durchdringen. Das Endothel hat einen Antientzündungsschutzmechanismus, aber im Laufe der Zeit und mit Aussetzen den Risikoelementen kann die gegen Reizungen schützende Funktion des Endothels schwächer werden. Bei Schädigung sammeln sich die Leukozyten und mit ihnen gelangt in die Arterie Lipoprotein niedriger Dichte (LND). Nach längerem Rauchen, Einnahme von fettiger Nahrung, Salz, fehlenden Aktivitäten und anderen Faktoren wird die Schutzfähigkeit des Endothels reduziert und das verursacht Endothelfehlfunktion.

Während Endothelfehlfunktion ändert sich die Tätigkeit der Endothelzellen, welche Blutgefäße und Arterien auskleiden, zu einem proinflamatorischen Status. Zusätzlich demonstrieren die Endothelzellen reduzierte gefäßerweiternde prothrombischen Eigenschaften. Falls Endothelstressore eindringen, verlieren die Arterienwände ihre Elastizität und werden hart und dick. Das reduziert die Versorgung der Gewebe mit reichem an Nutrienten und Sauerstoff Blut, einschließlich des Herzen. Über eine längere Zeit sammeln die Arterien viel Plaque, was sie steif und schmal macht. Diese Okklusion führt zu hohem Blutdruck und kann eventuell Herz- und Schlaganfälle verursachen. Wenn sie unbehandelt gelassen wird, kann die Endothelfehlfunktion eventuell zu ernsthafter Beschädigung der Blutgefäße und der Arterien führen.

Endothelfehlfunktion

Die Endothelfehlfunktion wird breit von der medizinischen Gemeinschaft für die wichtigste Verbindung zwischen dem potenziellen Risiko und der nachfolgenden Herz-Kreislauf-Erkrankung. Sie ist auch der früheste Indikator für Herz-Kreislauf-Erkrankung. Das Vorhandensein und die Schwere der Endothelfehlfunktion im Herzkreislauf hat einen wichtigen Wert für die Prognose von kardiovaskulären Zwischenfällen auf einem frühen Stadium der Erkrankung vor allen konventionellen Risikofaktoren.

Die Endothelfehlfunktion kommt öfter vor der physischen Präsentation eines ernsthaften Gesundheitsproblems (und konkret Atherosklerose) ist die zeitige Beurteilung und Behandlung der Erkrankung lebenswichtig. Die arterielle Gefäßbeurteilung gibt Einblick in die Endothelfunktion und entdeckt strukturelle Änderungen der Gefäße, welche unentdeckt bleiben mit Methoden wie Ultrashall oder Angiographie.

Die arterielle Gefäßbeurteilung erlaubt dem Patienten und dem Arzt die beste Behandlung zu wählen – aggressive Lebensstiländerung oder Beginn einer medikamentösen Therapie für Reduzierung des Risikos für Herzanfall oder andere Gesundheitsprobleme.

Atherosklerose

Die Atherosklerose ist eine Erkrankung, bei welcher auf der inneren Seite der Arterien Plaque gelagert wird. Die Plaque verhärtet und macht die Arterien schmaler, begrenzt den Blutfluss und erhöht das Risiko für Herzanfall, Schlaganfall und Tod. Heute wird angenommen, dass Atherosklerose verursacht wird, wenn Endothelzellen in den Blutgefäßen und Arterien fehlfunktionieren wegen Plaquelagerung. Außerdem ist bereits bekannt, das dieselben Risikofaktoren, welche Endothelverletzung verursachen (d.h. hoher Blutdruck, fettige Nahrung, ungenügende Aktivität u.a.) ebenso Endothelfehlfunktion verursachen.

Mehrere Beweise zeigen den Forschern, dass die Endothelfehlfunktion eine selbständige Erkrankung ist. Studien zeigen, dass trotz der verbreiteten Meinung, die Endothelfehlfunktion die Hauptursache für Beschädigung der Herzgefäße ist und nicht, wie breit angenommen die Atherosklerose. Die Endothelfehlfunktion wird verursacht von einer Entzündungsreaktion auf die Beschädigung des Endothels (bei Auswirkung von Toxinen, Unreinigungen u.a.) und die Atherosklerose ist nur ein physischer Ausdruck dieser Fehlfunktion.

Allmählige Plaquelagerung, Arterienverschluss und Herzanfälle, verursacht von Endothelfehlfunktion, sind überzeugende Beweise, welche uns die Herzerkrankungen und die Blutgefäße auf einer neuen Weise betrachten lassen. Deswegen beginnt die Entdeckung und die Behandlung einer Herzerkrankung mit dem Begreifen der Rolle der Endothelzellen, welche die Blutgefäße und die Arterien auskleiden.